Die Euthanasie - eine schwere Entscheidung

Euthanasie ist ein Thema, über das kein Pferdebesitzer gerne nachdenkt. Trotzdem sollten Sie wissen, wann eine Euthanasie nötig sein kann, welche Möglichkeiten der Euthanasie es gibt und was mit dem Tierkörper währenddessen und danach geschieht. Über diese Dinge Bescheid zu wissen wird Ihnen helfen, Ihrem Pferd Lebewohl zu sagen, wenn es soweit ist.

 

Was bedeutet Euthanasie?

Das Wort Euthanasie ist aus den altgriechischen Wörtern eu, gleich "gut" und thanato, gleich "Tod" zusammengesetzt. Das Ziel jeder Euthanasie ist es, ein Tier schnell und schmerzlos zu töten, um unnötiges Leiden zu ersparen und zu beenden. In Deutschland wird häufig das Wort Einschläfern anstelle von Euthanasie gebraucht, obwohl dieses Wort eigentlich genau genommen nur das Töten durch eine Injektion beschreibt.

 

Wann sollten Sie Ihr Tier einschläfern lassen?

Ihrem Pferd ein lebenswertes Leben zu bieten, sollte immer Ihre oberste Priorität sein. Wenn Ihr Pferd alt oder krank wird, kann seine Lebensqualität deutlich abnehmen. Sie sind dafür verantwortlich, Ihr Pferd vor unnötigen Schmerzen und Leiden zu bewahren. Sie sollten sich dann ernsthafte Gedanken darüber machen, ob es nicht besser für Ihr Pferd wäre, wenn Sie es einschläfern lassen würden, wenn

  • Ihr Pferd unter unkontrollierbaren Schmerzen leidet
  • es unter einer schweren Erkrankung des Herzens oder der Lunge leidet und nicht mehr richtig atmen kann
  • es nicht mehr richtig fressen und trinken kann
  • es nicht mehr in der Lage ist zu stehen oder sich normal zu bewegen
  • es blind ist und die Gefahr besteht, dass es sich selbst verletzt
  • es sehr krank ist und Sie emotional oder finanziell nicht in der Lage sind, es zu pflegen

Welche Methoden der Euthanasie gibt es?

Es gibt prinzipiell zwei verschiedene Methoden ein Pferd zu euthanasieren: Das Pferd wird entweder durch Injektion eines Medikamentes (die eigentliche Einschläferung) oder durch einen Schuss getötet.

 

Euthanasie durch Injektion (Einschläfern)
Gewöhnlich wird Ihrem Pferd ein überdosiertes Betäubungsmittel gegeben. Hierzu wird meist ein Venenkatheter gelegt. Durch diese Injektion verliert das Pferd sehr schnell das Bewusstsein und fällt um. Es fühlt jetzt weder Schmerz noch Angst. Eine weitere Injektion stoppt die Herztätigkeit des Pferdes.
 Manche Pferde zucken währenddessen und scheinen nach Luft zu schnappen. Wenn Sie das sehen, kann Sie das emotional sehr belasten. Aber das sind nur Reflexe, die noch für kurze Zeit aktiv sind, obgleich das Pferd selbst bereits tot ist.
Sie sollten aber bedenken, dass Pferde, die mit einem Medikament eingeschläfert werden, nicht mehr zum Verzehr zugelassen sind. Die Beseitigung des Tierkörpers wird dadurch teurer, d. h. diese Kosten kommen noch zu den Tierarztkosten hinzu.

 

Euthanasie mit einem Schussapparat

Diese Methode wird von einem Pferdeschlachter angewandt. Dabei wird ein Bolzenschussapparat auf die Stirn Ihres Pferdes aufgesetzt und ausgelöst. Der Bolzen dringt ins Gehirn ein, was den sofortigen Hirntod hervorruft. Die Pferde fallen sofort zu Boden. Manche Pferde bluten aus der Nase, bei einigen kommt es noch zu Zuckungen der Gliedmaßen aufgrund von Reflexen. In den Händen von erfahrenen Fachleuten ist dies eine schnelle Tötungsmethode. Ihr Pferd wird davon nichts merken.

 

Sollte ich bei der Euthanasie dabei sein?

Sie sollten vorher mit Ihrem Tierarzt absprechen, ob Sie bei der Euthanasie dabei sein wollen oder nicht. Manche Pferde sind ruhiger, wenn Menschen da sind, die sie kennen. Wenn Sie nervös und angespannt sind, kann sich das allerdings auch auf Ihr Pferd übertragen. Sie müssen nicht verlegen sein oder gar Schuldgefühle entwickeln, wenn Sie lieber nicht dabei sein möchten. Das Einschläfern eines Pferdes kann für viele Pferdebesitzer ein traumatisches Erlebnis sein.

 

Wer entscheidet, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, ein Pferd einzuschläfern?

Ihr Tierarzt bespricht gerne mit Ihnen alle infrage kommenden Möglichkeiten und wird versuchen, Ihre Fragen zu beantworten. Letztendlich wird Ihnen die Entscheidung, ob und wann Sie Ihr Pferd einschläfern, niemand abnehmen. Normalerweise haben Sie etwas Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Es kann hilfreich sein, mit Familienmitgliedern, Freunden oder Pferdebesitzern, die bereits in einer ähnlichen Situation waren, über die zu treffende Entscheidung zu reden. Letztendlich sollten Sie bei Ihrer Entscheidung immer das Beste für Ihre Pferd vor Augen haben.

 

Wenn Ihr Pferd eine Lebens- oder Krankenversicherung hat, müssen Sie die Versicherung über den Zustand Ihres Pferdes in Kenntnis setzen und die Einwilligung der Versicherung für die Euthanasie abwarten.

 

Was passiert danach mit dem Tierkörper?

Es hängt von der Art der Euthanasie ab, wie mit dem Tierkörper nach der Tötung verfahren wird. Deshalb sollten Sie genau wissen, welche Folgen sich aus jeder einzelnen ergeben und dementsprechend Vorkehrungen treffen.

 

Schussapparat

Diese Tötungsmethode wird dann angewandt, wenn das Pferd im Schlachthof getötet wird und zum späteren Verzehr gedacht ist. Wenn Sie diese Euthanasiemethode in Betracht ziehen, sollten Sie sich rechtzeitig kundig machen, wo sich der nächste Pferdeschlachthof befindet. Vermeiden Sie auf jeden Fall unnötige Transportwege. Pferde, die vorher mit bestimmten Medikamenten behandelt worden sind, dürfen, wie bereits erwähnt, nicht mehr geschlachtet werden.

Durch eine formale Erklärung, die dem Pferdepass Ihres Pferdes beiliegen sollte und von Ihrem Tierarzt gegengezeichnet ist, bestimmen Sie, ob Ihr Pferd überhaupt zur Schlachtung und damit zur Lebensmittelgewinnung zugelassen ist oder nicht.